März 11, 2010

Tutorial der Woche: Schleifen

wie heute ist erst Donnerstag… was denn hier los. Ja ich weiß und was soll ich sagen, ich hab halt mal vorgearbeitet, denn wer weiß was kommt oder passiert. Ich habe gerade andere Projekte, die dringend fertig werden müssen und das schaffe ich besser am WE. Die Ise bereitet uns auch grad sehr unruhige schlaflose Nächte … Wachstum, Großwerden, Zähne, kleiner Schnupfen, weniger Stillen tagsüber… vielleicht einige Gründe die in Frage kommen könnten.. und da schaffe ich zwar mal schnell so etwas, aber nichts großes fertig und vorallem keine Entwürfe und Programmiergeschichten. So nun genug gestöhnt und ich zeig euch jetzt was kleines, einfaches aber feines…
Ich mache aus Stoffresten immer Schleifen, meist kommen die an Taschen und sind dort durch eine Ansteck- oder Sicherheitsnadel befestigt. Irgendwie finde ich Sie süß und hier zeige ich mal wie es schnell geht… ist ja bald Ostern und kleine Geschenke erhalten die Freundschaft und die Familie zusammen.

Man benötigt:
2 Stückchen Stoff ca. 12×8 cm
etwas Samt- oder/und Webband
einen Knopf oder ähnliches

Tipp: Gut gehen auch Tüll- oder Spitzenstoffe mit einzuarbeiten, als zusätzliche Lage im Band mit befestigt. Dafür einfach einmal in der entsprechenden Größe zuschneiden (minus Nahtzugabe), da diese nicht versäubert werden müssen. Dann auf die fertige Schleife (also das gewendete Rechteck) mit einigen Stichen in der Mitte aufnähen und weiter mit dem Band…

Los gehts… mit den Stoffstücken, zuschneiden, können je nach Rest auch größer oder kleiner sein, aber auf jeden rechteckig
P1220143

und mit den Aussenseiten nach innen aufeinanderpacken und feststecken (oder nur gut festhalten beim Nähen reicht hier auch)
P1220144

an allen Seiten bis auf eine 5 cm Wendeöffnung alles mit einem Geradstich nähen
P1220146

die Ecken abschneiden
P1220147

und wenden
P1220148

so jetzt entweder rundherum, an einer Seite absteppen oder ganz vorsichtig per Hand nur das Loch zunähen

dann ein Samt- oder Webband um die Mitte legen, zusammenziehen und festnähen
P1220149

nun noch mit einem Knopf oder Ähnlichem in der Mitte verzieren
P1220155
Hinten nun entweder einfach eine Sicherheitsnadel befestigen oder spezielle Anstecknadeln mit Heißkleber oder einigen Stichen per Hand festnähen
So hier noch zwei andere Beispiele in Aktion, denn die Tasche für das obige Beispiel ist noch nicht fertig…
schleifen_tutorial
Viel Spaß wünscht
–Christiane

März 7, 2010

Tutorial der Woche: Körnerkissen

Denn es gibt hier bald einige Babies und da sind die immer sehr beliebt, ob als Spielzeug zum Rumschleppen und Rascheln oder zum Wärmen der Bäuche…
Man benötigt:
300 g Körner hier Dinkel aus dem Getreidevorrat oder Kirschkerne
20 x 30 cm Stoff (oder 20 x 40 cm dann wird es quadratisch)
etwas zum Betüddeln

das Stoffstück zu schneiden und mit Band verzieren, dann auf die Hälfte zusammenklappen sodass das Stück 20×15cm misst, dabei liegt die Aussenseite innen
P1220116

alles an den drei offenen Seiten zusammennähen und eine 5 cm Wendeöffnung lassen
P1220117

die Ecken abschneiden, da sonst die Ecken nicht spitz werden
P1220118

wenden und bügeln
P1220119

dann Befüllen mit Hilfe eines Trichters
P1220121

an der gesamten Kante absteppen und fertig
P1220124

Wenn man Kissen für Erwachsene herstellen will, sollte in Kammern genäht werden, also das Kissen wie oben nähen, mit einem Teil der Körner befüllen abnähen, dann den nächsten Teil der Körner rein und wieder abnähen… dabei die Kammern ungefähr 10-15 cm groß machen und dann den Stoff einteilen. Zum Beispiel das Kissen soll 50 x 20 cm sein und man könnte nun entweder 5 Kammer a 10 cm machen oder 4 Kammern a 12,5 cm. Die Masse der Körner dann durch 4 oder 5 teilen mit einer Waage und dann jeweils die entsprechende Menge einfüllen.

So es werden wohl noch mehr Babygeschenke in den nächsten Wochen folgen, denn hier gibt es bald einen Babyboom…

Achso der Stoff ist aus der Kollektion FRIPPERY by Kathy Hall und heißt Birds in autumn. Passt aber auch gut in den Frühling, denn die ersten Vögel sind schon wieder da…

Februar 28, 2010

Tutorial: Stoffkorb

Anleitungen für Stoffkörbe auch Utensilos genannt gibt es viele, aber meist auf englisch wie hier. Dabei ist es nicht schwierig und geht auch wieder gut ohne Schnittmuster. Man muss nur etwas rechnen und vielleicht vorher mit Papier ausprobieren.
Also erstmal zum Schnittmuster:
Ihr benötigt ein quadratisches Stück Stoff z.B. 30×30,40×40,45×45 oder größer. Ich habe 40×40 cm verwendet. Die Höhe der Stoffkörbe wird mehr, umso größere Quadrate ihr herausschneidet und dabei wird die Fläche auf dem es steht jedoch auch kleiner, also muss man ein entsprechend größeres Stück nehmen…
Also rechnen wir jetzt mal ein bisschen… Wie wollen eine Korb mit 15 cm hohen Kanten und einer 10×10 cm Fläche
15+15+10 =40 cm großes quadratisches Stück + 2 cm Nahtzugabe hinzu.

So nun das quadratische Stück in der entsprechenden Größe jeweils für innen und außen zuschneiden, dann jeweils zur Hälfte falten und dann nochmal zur Hälfte. Man hat dann 4 Lagen Stoff übereinander. Da dann ein quadratische Stück entsprechend der Länge also wie z.B. im Beispiel von oben 15 x 15 an der offenen Kante herausschneiden.
P1210966
P1210967

wenn man es dann aufklappt, sieht es wie folgt aus
P1210968

den Innenstoff auf die gleiche Weise zuschneiden
P1210971

dann wie folgt die Kanten aufeinander stecken und nähen
P1210976

dies auch mit den anderen Kanten machen und fertig sind die jeweils beiden Stoffkorbteile
P1210978

den äußeren Korb umdrehen und wie folgt ineinanderstecken
P1210979

an den Ecken feststecken
P1210980

dann rundherum bis auf eine 5 cm Wendeöffnung Fußbreit absteppen
P1210981

wenden
P1210982

und die Wendeöffnung mit einer Nadel abstecken und nun rundherum absteppen
P1210983

fertig
P1210984

naja fast, denn eigentlich muss man jetzt noch bügeln, sodass die Kanten richtige Kanten sind und nicht wie hier rund… aber da ich jetzt Feierabend hab… mache ich das mal einen anderen Tag, denn das dauert und muss ordentlich gemacht werden und um die herumfliegenden Haarspangen zu sammeln reicht es auch ohne Kanten.
P1210985

So und so dreckig ist Berlin gerade… ja genau das ist der Dreck von Silvester bis heute mit jeder Menge Hundek*cke und Streumitteln in allen Farben und Arten..
P1210988

Ich glaube ich warte mit dem Schuhkauf für Ise noch bis zur nächsten Starßenreinigung, denn so macht das Draussenlaufen doch gar keinen Spaß…

Februar 27, 2010

Tutorial: Key Fobs

seit einiger Zeit sind diese Key Fobs ja sehr beliebt… ja und es sieht eigentlich kinderleicht aus diese anzubringen, aber Sie haben auch ihre Tücken. So zum Beispiel sollte man die Bänder vorher zusammennähen, da Sie nur auf der einen Seite Zacken haben, die das herausrutschen verhindern oder beim Zusammendrücken nie die blanke Zange nehmen, sondern immer ein Stückchen Stoff dazwischen, denn sonst gibt es Kratzer…

Also wie gewohnt das Schlüsselband fertigen:
P1210954

beide Enden mit einander vernähen
P1210955

das Überstehende abschneiden
P1210957

und zusammendrücken mit einer Zange
P1210958

und den Stoff nicht vergessen zwischen Zange und Key Fob zu legen
P1210959

Schlüsselring ran und fertig
P1210960

und wenn man einmal dabei ist, kann man nicht mehr aufhören
P1210964

einige sind auch ohne Key Fobs entstanden, denn ich finde, man darf Dingen auch ansehen, das Sie selbstgemacht sind…
P1210961

So und da ich es letzte Woche das Tutorial ja total vergessen habe, gibt es morgen noch eins extra….

Februar 20, 2010

Tutorial: Eigentlich sollte ja heute mein…

Tutorial kommen, aber ich habe es total vergessen und dabei habe ich diese Woche soviel neues ausprobiert…
Zum Einem die Haarspangen, aber da gibt es bestimmt irgendwo eine Anleitung. Leider habe ich gleich alle verbraucht und hab keine mehr um es euch zu zeigen… denn einfach nur mit doppelseitigen Klebeband war es nicht getan, aber in Kombination mit der Heißklebepistole ging es dann super. Schaut mal hier gibt es eine interessante Disskusion und viel Tipps.
Dann habe ich noch einige Schätze aus dem Stofffundus gesichert und Sie auf ewig leere Leinwände gespannt…
Auch ganz simpel, wenn man schonmal selber Leinwände bespannt hat. Den Stoff jeweils ca. 5-6 cm größer schneiden als die Fläche der Leinwand. Dies ist abhängig von der Dicke der Leinwand. Dann habe ich die Bänder und Blümchen aufgenäht und dann wurde getackert… genau mit einem Elektro- oder Handtacker, wird erst eine Seite ohne die Ecken festgetackert, dann die gegenüberliegende mit etwas Spannung glattgezogen und auch festgetackert. Dann mit den beiden anderen Seiten genauso verfahren. Danach die Ecken zu jeweils einer Seite falten… normalerweise werden diese bei richtigen Leinwänden eingeschnitten, aber Leinwandstoffe sind auch stabiler und gröber als diese Baumwollstoffe. Also falten ich diese um eine Ecke und tacker diese dann fest. Schon sind wunderschöne Wandbilder fertig.. denn ich liebe Stoff mit Geschichten und diese erzählen alle Geschichten, wenn auch einige zuviel von Rehen und Hirschen in Wäldern mit vielen Vögeln… das reinste Paradies also.
P1210826
Sie müssen wohl noch etwas gerade gerückt werden, aber alleine geht das immer so schlecht..
P1210832
So vielleicht zeige ich morgen noch, was ich eigentlich vor hatte, aber irgendwie habe ich dies bisher noch nie geschafft.. meine Liste wird immer länger und es scheint, das mir die Ideen noch nicht ausgehen.

Februar 13, 2010

Tutorial: Kissenbezug

Heute früh habe ich überlegt.. was kann ich nur machen. Ein Basic sollten da auch wieder mit drin sein, nicht zu schwer natürlich und schnell.. da ich noch meine Aufträge fertigstellen muss. Und ja dann kamen Sie die Kissen… Sie wurden geliefert und dann musste ich gleich mal einen Bezug nähen. Dabei dann einige Fotos gemacht zum Nachnähen..

Die Kissen sind 35 x 35 cm und somit brauchen wir:

Hinten 37 x 37 cm
Vorne 37 x 46 cm

etwas zum Verzieren z.B. 37 cm Webband oder ein schönes Stoffstück zum Applizieren

Stoff zuschneiden und alles gut bügeln
P1210747

Stoffe für Applikationen vorher mit Vliesline bebügeln, dann franseln Sie nicht aus
P1210749

dann die gewünschten Applikationen und Bänder aufs Vorderteil (das größere) feststecken und aufnähen
P1210748
P1210750

dann die jeweils untere Kante bei beiden Teilen wie folgt einschlagen, feststecken und nähen
P1210751
P1210752
P1210753

beide Teile links auf links legen und das Vorderteil (größere) einschlagen, sodass es doppelt liegt. Die Gesamtlänge sollte dabei 35 cm sein. Dadurch überlappen sich die beiden Teile ca. 3-4 cm und man benötigt keine weiteren Verschlüsse.
P1210756
P1210757

An den 3 offenen Seiten feststecken und nähen (geht auch gut mit der Overlock).
P1210758
P1210759
P1210760

Fast fertig… die Ecken noch knappkantig abschneiden, das es auch Ecken werden und wenden.
P1210761

Durch die Öffnung das Kissen stecken..
P1210762

und fertig.
P1210763

Die Stoffe sind von Tanya Whelan und das Band von Farbenmix….
P1210764

So dann wieder viel Spaß beim Nachnähen und einen schönen Sonntag.

Februar 6, 2010

Tutorial oder Geheimnis der Woche: Henkel für Taschen..

Irgendwann habe ich mal wieder für Taschen Henkel zugeschnitten und da lag dieses Bundfix rum.. irgendwo hatte ich es her, nie gebraucht und bis heute nur für Träger verwendet…. und schon hatte ich die Idee, das man das ja dafür verwenden könnte, denn manche Stoffe sind so dünn, das Sie verstärkt werden müssen. Ich mache es mittlerweile bei jeder Stoffart, denn so sind die Henkel immer schön gleichmässig. Und so gehts:
Den Stoff zuschneiden, das er etwas breiter als das Bundfix ist (ca. 0,5cm mehr)
P1210576

das Bundfix mittig darauf bügeln
P1210577

wie folgt zusammenlegen
P1210578
P1210579

beidseitig absteppen
P1210582

und fertig sind absolut stabile und gleichbreite Träger
P1210583

auch gut für Schlüsselanhänger (key fobs) zu verwenden, da die Bänder am Ende die entsprechende Breite haben.
P1210584

So das war diesmal ein kleines aber ich denke sehr effektives Tutorial und auch kleines Geheimnis aus meiner Nähstube. Jetzt ist hier aber endlich Wochenende…

Januar 30, 2010

Krabbelkind ade..

und ja Sie läuft von ganz alleine, total sicher und das seit gestern. Morgens hantierte Sie mit dem Basketball… schob diesen mit dem Fuß immer vor sich her und im Laden dann wackelte Sie immer zwischen den Regalen hin und her. Super süß und Sie freut sich so… und ist jetzt total erledigt.
P1210447
Irgendwie ist das schon ein großer Schritt.. puhhh und irgendwie ging das jetzt auch ziemlich schnell, denn im Grunde ist Sie von den Knien aufgestanden und gelaufen. Naja ist vielleicht auch besser so, denn die Hornhaut auf den Knien vom Krabbeln und auf den Knien laufen, war schon ziemlich dick geworden…

Deswegen fällt das Tutorial der Woche auch etwas kürzer aus, denn die genaue Anleitung gibt es hier… Leicht verständlich trotz englisch und ich denke da muss ich nichts mehr zu erklären. Lange standen die auf meiner ToDo Liste und da das Kind langsam richtig zu Spielen anfängt, ist es ein guter Zeitpunkt.

Unsere Soft Tree’s wurden aus wundervollen Tragetuchstoffresten genäht und nun können die noch nicht vorhandenen Holztiere *mit Zaunpfahl winke* einziehen.
P1210512

Morgen wird der Opa mit dem Laufkind überrascht und ich hoffe er liest dies noch nicht vorher.

Januar 23, 2010

Tutorial der Woche: Kam Snaps anbringen

Überall findet man gerade diese schönen Snaps… kommend aus China und bestellbar entweder über Ebay oder nun auch schon in einigen deutschen Online Shops z.B. hier. Also meine hatte ich schon im November über Ebay bestellt und Sie sind nun endlich angekommen. Tja aber wie nun weiter. Ich konnte keine Anleitung finden und wenn doch dann konnte man nichts erkennen oder Sie war auf englisch. Es gab zwei verschiedene Unterteile (meist als weiblich und männlich bezeichnet), welche auch keine einheitliche Rückseite haben. Das ist schon irgendwie verwirrend.
P1210209_web
Eigentlich bin ich bei solchen Sachen ja immer recht pfiffig, aber irgendwie waren die ersten Versuche nicht so einfach wie ich dachte und deswegen zeige ich mal worauf es ankommt.
Ihr benötigt eine Zange speziell für die Snaps dann 2 Oberteile und 2 verschiedene Unterteile. Die männliche Unterseite sieht man im unteren Bild links und die weibliche im Bild rechts. Das Snaps mit dem weibliche Unterteil wird unten angebracht und das Snaps mit männlichen Unterteil oben.
P1210211_web
so wie oben werden Sie zusammen gesteckt und so wie unten sehen die Rückseiten jeweils aus… links beim männlichen und rechts beim weiblichen.
P1210212_web
Bei der Zange müsst ihr drauf achten, das die oberen Snaps (also die mit der glatten Oberfläche die außen ist) mit dem richtigen Zangeneinsatz verwendet werden. Zu der Zange gibt es 3 verschiedene Einsätze für die Oberen und 2 für die unteren ( dickeren und dünneren Bolzen mit einem Gummiüberzug). Ich habe bei 20er Snaps den kleineren Bolzen und den mittleren Einsatz für oben ausgewählt.
P1210213_web
So nun weiter:
P1210216_web
Oberteil durch den Stoff stecken und eins der Unterteile darauf
P1210218_web
die Spitze schaut nun raus und die muss nun mit der Zange flach gedrückt werden, sodass die Snaps zusammenhalten (man kann auch sagen, er wird breit gequetscht)
P1210220_web
kräftig drücken… wirklich richtig kräftig
P1210221_web
eine Seite ist fertig (keine Spitze mehr zu sehen)
P1210222_web
andere Seite wie oben das Oberteil durch den Stoff stecken mit der Spitze und das Unterteil drauf setzen (siehe Abbildung) und zwischen die Zange spannen und wieder kräftig drücken das die Spitze weg und breit gequetscht ist. Ansonsten nochmal nachquetschen mit der Zange, wenn Sie nicht aufeinander passen sollten. Fertig…
P1210223_web

Das war es schon und wenn ihr alles richtig gemacht habt, dann passen Sie aufeinander wie Druckknöpfe…
Hier nun endlich mein fertiger Schlafsack für Baby Ise und mehr werden folgen im Shop…
P1210225_web

Januar 16, 2010

Tutorial der Woche: Grundlagen fürs Taschennähen

Heute früh wußte ich noch nicht über was ich für mein wöchentliches Tutorial hier machen wollte und dann beim Mandarinen Einkauf im großen Kühlschrank unter uns… fielen mir die schönen Papiertüten auf und das war dann der Auslöser.
P1210042

Es ist nicht schwer Taschen zu nähen, wenn man einige Tricks kennt, denn so wie ich jetzt zeigen will, wie man diesen einfach Beutel näht, so kann man alle Taschen nähen und vorallem alles ist wendbar… also je nach Lust und Laune kann man die eine oder die andere Seite nehmen.

Die ursprünglichen Tüten sind ca. 23 x 36 cm groß.
P1210044
Ich suche mir ein paar passende Stoffreste und schneide Sie in der entsprechenden Größe zu. Die Stoff rechts auf rechts also mit den Außenseiten nach innen aufeinanderlegen und an 3 Seiten zusammennähen.
P1210045
P1210049
Dies jeweils für die Innen- und Aussentasche machen. Logos und Bänder sollten dann auch schon drauf sein.
Dann für einen guten Stand können die Ecken jeweils 3 cm wie auf dem Bild feststecken und abnähen.
P1210053
P1210059
P1210061
Den Aussenbeutel umdrehen und den für Innen links herum lassen.
P1210062
Beide Teile nun ineinander stecken, dabei kommt das innere Teil nach aussen.
P1210063
Nun schauen, ob bei beiden Teile die obere Öffnung genauso groß ist und aufeinanderpasst. Die Nähte entweder auseinanderbügeln oder versetzt aufeinanderstecken, das es nicht zu dick wird. Falls Henkel oder Träger nötig sind, müsste diesen zwischen den 2 Teilen festgesteckt werden.
P1210065
Rundherum zusammennähen und eine 5cm lange Wendeöffnung lassen.
P1210066
Das Kind hat derweil wieder alles in ein Chaos verwandelt..
P1210068
Wenden, Innenteil nach innen falten, gegebenenfalls bügeln und absteppen…
P1210069
So fertig…
P1210071
P1210072
Diese Beutelchen sind gut für alles was man immer beisammenhaben will und eine Plastiktüte oder Papiertüte zu schnell kaputt geht.. Meiner Mom z.b. geht es mit ihrem Strickzeug immer so und das Sie mir noch weiterhin so viele tolle Mützen strickt, habe ich mal heimlich Plastiktüte durch diesen Stoffbeutel ersetzt..
P1210084
So wieder viel Spaß beim Nachnähen und ein schönes Wochenende…

Januar 1, 2010

Es war so weiß, so leer, so still auf den Straßen von Berlin

und einfach wunderschön… Unausgeschlafen ging es heute früh auf einen Spaziergang durch den Kiez… wir haben neue Häuse entdeckt, wo ehemals Baulücken waren, tolle neue Geschäfte und jede Menge Schnee. Dann sollte es endlich in unserem Lieblingsrestaurant die neuen Burger auf der Karte geben.. aber nein ausverkauft.. naja wir gehen ja öfter hin, aber bisher hatten wir immer Pech oder haben uns von den tollen Wochenkarten verführen lassen…
P1200759

So da wären wir auch schon bei unseren Vorhaben fürs neue Jahr… der Mann möchte mehr Melone tragen, insgesamt wollen wir beide viel konsequenter bei der Erziehung sein und ich… ich weiß auch nicht, was ich mir vornehmen soll. Aber neues Jahr und somit die Möglichkeit auf das vergangene zu blicken und sich zu überlegen, was man anders, besser oder wieder genauso machen würde…
Ich denke ich werde etwas kreatives machen.. Vielleicht jeden Monat oder jede Woche etwas neues ausprobieren. Heute habe ich mal Buchstaben genäht. Die Idee hatte ich schon lange und so wurde es umgesetzt.
Ich habe 2 Lagen Stoff genommen und dazwischen eine Lage Volumenvlies, sodass Sie etwas fluffig werden. Dann alles zusammenheften und mit Schneiderkreide die Buchstaben raufmalen. Man kann auch eine Schablone verwenden. Danach mit einem engen Geradstich 3-4 mal endlang der Buchstaben absteppen und dann die überstehenden Reste abschneiden und fertig. Als kleinere Version kann man Sie auch toll mit Magneten versehen und an Schulanfänger oder Lehrerinnen verschenken…
So hier mein Ergebniss für den SALE auf unsere genähten Wollsachen, denn wir brauchen Platz für neue Ideen und da müssen die alten Schätze halt raus. So genähte Buchstaben machen schon ziemlich was her… wird wohl nicht das letzte Mal gewesen sein.
P1200767

Dezember 23, 2009

Der Tannenbaum wurde jetzt auch bebastelt…

denn der ist riesig und besonders unten, wo kleine Kinderhände immer wieder alles abhängen, habe ich jetzt Papierschmuck gebastelt. Kugeln aus Streifen und Girlanden.
Hier schnell die Anleitung:

Ich habe einen Formenstanzer für Preisschildchen aus dem Laden genommen und aus einer alten Hochglanzzeitschrift.. ja genau die die man immer aufhebt, weil die Bilder so schön sind … verstanzt
P1200566_web
dann etwas dünne Wolle oder einen anderen dickeren längeren Faden nehmen und eine Form mit doppelseitigen Klebeband bekleben und den Faden darauf legen, dann mit einer anderen Form zusammenkleben und dies immer so weiter..
P1200567_web P1200568_web
bis man keine Lust mehr hat oder die Formen alle sind oder irgendetwas anderes …
P1200569_web
Ich habe bevorzugt die bunten Seiten aussen genommen und kaum Schriften verwandt.
Das Kind ist begeistert und hat sogar etwas mitgeholfen.
P1200574_web
Dann gab es noch die Bastelei mit den Papierstreifen, die ich aus meiner Kindheit irgendwie kannte…
P1200572_web P1200576_web
Dafür einfach gleichlange Papierstreifen schneiden auch wieder aus schön bunten Papier (am besten die Umschlagseiten der Zeitschriften) und diese an beiden Seiten lochen. Dann die Streifen auf eine Klammer für Briefumschläge audfeln und entweder auf eine, dann erst alle mit der linken Seite und dann das rechte Loch auffädeln. Die Streifen auseinanderziehen und fertig sind die Sterne oder Sonnen. Für die Kugeln links und rechts eine Klammer setzen und dann auch wieder die Papierstreifen auseinanderziehen, dabei entsteht die Kugelform. Ganz simpel und super schön… und vorallem gut bei Katzen und Kindern…

Dezember 20, 2009

DIY: Anleitung Obi-ähnlichen Bauchwärmer

Die Bäuche frieren nicht nur bei meinen schwangeren Freundinnen. Da habe ich mich daran erinnert, das ich vor ungefähr 10 Jahren schon einmal aus Wollstoff Stulpen und einen Rückenwärmer oder auch breiteren Gürtel zum Binden genäht habe.
Diesmal mit einer inneren Lage und hier für Euch die Anleitung zum Nachmachen. Der Gürtel ist ähnlich den japanischen Kimonogürteln auch Obi genannt, aber ohne Zwischenlage und aus einfachen Baumwoll- und Wollstoffen.
Bei der Kälte sind die noch ein schnell gemachtes Weihnachtsgeschenk, denn man benötigt auch nicht besonders viel Stoff.
Die Version für Schwangere ist 1,60 m lang und die normale 1,05 m, da er sich teilweise überlappt. Man kann auch den Bauchumfang messen + 2 mal 15 cm für die Enden, welche übereinander liegen.
Man benötigt folgendes:
32 cm Wollstoff für aussen
25 cm Baumwollstoff für innen

Einen 25 cm breiten Streifen vom Baumwollstoff und vom Wollstoff zuschneiden. Der Rest vom Wollstoff ist für die Gurte, also die 7 cm jeweils in der Länge halbieren, sodass 2 gleichgroße Enden sind.

P1200516_web
Ich habe als Verzierung noch einen Kreis für ein YoYo zugeschnitten… die Anleitung gibt es dazu hier

Die längere Seite in der Mitte halbieren und die Rundung einzeichnen, 6 cm vom Stoffbruch und 15 cm von der Seite. Wenn man mehrere macht, kann man sich natürlich auch einen Schnitt für die Rundung anfertigen, aber so geht es auch.
P1200517_web

P1200518_web

P1200519_web

Ich habe nur den Wollstoff zugeschnitten und schneide den dünneren Baumwollstoff erst nach dem Nähen ab, da Sie unterschiedlich elastisch sind und es so nicht so stark rutscht.
P1200520_web

Die Stoffe rechts auf rechts legen und zusammenheften.
P1200521_web

P1200522_web

Für die Gurte die zugeschnittenen Streifen zusammenlegen und feststecken. Diese sind dann ca. 2,5 cm breit.
P1200524_web

P1200525_web

P1200526_web

Links und rechts knappkantig absteppen.
P1200528_web

Wollstoffe haben meist, wie ich finde schöne Webkante, welche ich ungern abschneide, sondern meist die Fransen so lasse. Die fertigen Gurte nun in die Enden des Gürtels mittig feststecken und nun alles ungefähr mit 1 cm Nahtzugabe nähen. Dabei eine 5 cm Wendeöffnung an der geraden Seite lassen.
P1200530_web

P1200533_web

Nun die Rundung an den Enden links und rechts abschneiden und den Stoff dort alle 2 cm einschneiden.
P1200535_web

P1200536_web

Durch die Wendeöffnung wenden.
P1200538_web

P1200539_web

Alles knappkantig rundherum absteppen und dabei die Öffnung schliessen.
P1200542_web

Fertig… den Yoyo mit einer Sicherheitsnadel oder richtig fest befestigen und anziehen…
P1200543_web

P1200546

P1200548_web

So das war der 4te am Wochenende den ich genäht habe und deswegen habe ich mal gleich eine Anleitung daraus gebastelt. Es macht Spaß und die Dinger peppen im Winter jedes Outfit auf und wärmen dazu noch besonders gut. Man kann auch gut Fleece oder Schurwollstoffe verwenden oder im Sommer dünnere Materialien verwenden. Die Japaner verwenden Seide und füttern extra noch mit Rosshaar, sodass die Obis extra stabil sind. Aber da sollen Sie ja auch den Kimono halten und in Form bringen.
Hier die Version für Schwangere, der Obi ist ca. 160 cm und die Bänder auch, so ist genug Platz für noch mehr Bauch.
P1200512_web Bild056

Viel Spaß beim Nachnähen…

November 28, 2009

Heute gab es mal eine Bastelaktion…

und dabei entstand Baumschmuck… genäht… ja klar was denn sonst und da hab ich gleich mal ein par Fotos gemacht, denn ich find die Bäumchen einfach zauberhaft und so kann man wenigstens die geliebten Stöffchen mit an den Baum hängen ;)
Mich brachte ein schönes Spoonflower Stöffchen auf die Idee …
aber man kann auch unifarbenen Stoff oder schöne gemusterte Stoffe nehmen und es muss natürlich auch keine Baum sein, sondern Herzen, Sterne, Kreise und was immer man will..
Man benötigt Stoffreste, Vliesline zum Aufbügeln und Bändchen zum einnähen.
P1200186_web
Die gewünschte Form ausschneiden und mit Vliesline bebügeln.
P1200187_web
Dann die Form auf einen passenden Stoff links auf links legen, wobei die Form nicht zugeschnitten werden muss.
P1200188_web
Das Bändchen hier an der Spitze mit einer Nadel feststecken und an der Nähmaschine einen sehr schmalen Zick-Zack einstellen.
P1200189_web
Rundherum mit dem schmalen Zick-Zack applizieren.
P1200192_web
und nun die Reste abschneiden. Ich lasse immer den Stoff dran, weil wenn etwas verrutscht, dann ist es nicht zu klein und vorallem näht es sich besser, da mehr Stoff da ist.
P1200194_web
So das war es auch schon und weil es so einfach geht, habe ich das hier mal schnell gezeigt.
P1200195_web
Es entstanden gleich mehrere, denn in unserem Lädchen geht es babysicher zu und da wäre Glasschmuck fehl am Platz. Falls ihr es gerne nachmachen wollt, legt los und ich bin gespannt auf eure Ergebnisse. Achso falls jemand tauschen möchte, da sind nur Tannenbäume an der Tanne und etwas anderes wäre bestimmt auch ganz schön.
P1200197_web
Einen schönen ersten Advent wünsche ich euch allen.

August 6, 2009

Beim Krabbeln erscheinen…

viel Sachen unpraktisch die besonders schön sind… so z.B. Kleider. Habe dann mal einen luftig schönen Spieler draus gemacht:

P1180143_web

Unter am Abschlussrand habe ich innen ein Gummiband rangenäht im einzelnen ZickZack Stich, sodass es sich schön kräuselt. Dann in der Mitte 5cm zusammengenäht oder 2 Druckknöpfe befestigen. Bitte das Zunähen aber nur bei Kleidchen machen, die man auch von unten anziehen kann ;P

P1180145_web

So jetzt können wir weiterhin diese süssen Kleidchen kaufen und das ändern ist mal wieder so eine 5min Aktion mit großer Wirkung… So nun fröhliches Krabbeln.

Juli 2, 2009

Hemdenrecycling die Zweite…

also ich muss sagen, der Schlafsack ist super, aber hier einige Anmerkungen:

Bis Größe 74 ist es so in Ordnung, jedoch sollte man hinten am Halsauschnitt 2 Abnäher reinsetzen, so rutscht er nicht runter und Knöpfen kann man ihn über die Knopfleiste.

Ab Größe 74 (wie bei uns) ist er zum Zappeln und Krabbeln leider zu kurz und ich muss einige Änderungen machen. Entweder den Rest von den Ärmeln unten ransetzen oder oben die Träger verlängern oder meine Ursprungsidee umsetzen, wo ich eigentlich ein Jerseybündchen ransetzen wollte und dann wäre es ein richtiger Pucksack. Oder man hat größere Hemden ;)

foto-44.jpg

foto-49.jpg

So werde dann mal wissen lassen, welche Änderung die optimalste war… Dann bin ich jetzt erstmal weg klitzekleines Baby anschauen..

Juli 1, 2009

Hemdenrecycling…

angeregt durch das Hemdenrecycling von Lucy’s Rock, hab ich auch grad für einen Sommerschlafsack zu einem alten Hemd gegriffen…

einfach an den Ärmeln und dem Besatz abschneiden und unten mit der Overlock eine schöne Rundung zusammennähen… dann die Ärmelausschnitte, sowie den Halsausschnitt versäubern und dann die Ärmel oben zusammennähen und fertig ist ein luftig leichter Sommerschlafsack, denn was soll man den Kleinen sonst anziehen und nichts ist zu wenig…

p1170569_web.jpg

ein besseres Foto gibt es morgen.. denn jetzt ist es dunkel und die Kleine schläft…

Juni 24, 2009

So da man Rechner irgendwie …

alle 2-3 Wochen mal wieder neustarten sollte hier meine ewig offenen für schön gefunden Blogs mit tollen Projekten per DIY:

Mai 23, 2009

Mei Tai’s nähen…

ist irgendwie eine Wissenschaft, denn zum einem sind da soviele Nähte, die man vielleicht nicht haben will oder zumindest nicht sehen und zum anderen muss er aber auch eine Menge aushalten… Da ich bisher keine richtig gute Anleitung gefunden habe, wie man einen Mei Tai ohne sichtbare Nähte herstellt, habe ich einfach mal meine Arbeitsschritte dokumentiert. Schnitte für den Mei Tai gibt es folgende:

Montessori By Hand Sewing Pattern

oder ähnlich hier:

Mei Tai Pattern by Walter & Veronica

Mei Tai by Jan Andrea

oder eine ganz chaotische Anleitung (auch in Deutsch)

Mei Tai Pattern

oder man erstellt sich selber einen, denn es ist einfach zu messen:

Kind ins Tuch nehmen

1. Stegbreite: den Abstand zwischen den Kniekehlen messen (ca. 38-42cm ab Gr. 62)

2. Höhe: die Rückenhöhe beim Sitzen messen + Hüftgurt (ca. 10-12cm) + Kopfstütze (ca. 6cm – 10cm je nach Mei Tai Form) bei runden Formen kommen die Träger nämlich eher seitlich ran und bei der eckigen sind Sie oben angebracht

dann mit den Maszen ein Rechteck anfertigen und dieses zusammenklappen, entweder eine Rundung ausschneiden oder oben die Ecken wegschneiden, das eine dieser Grundformen entsteht:

meitai_formen.jpg

Diese Formen gelten nur als Beispiele und sind keine direkten Schnittmuster. Ich nähe Mei Tais auch immer wieder gerne etwas anders von der Form. Die Stabilität und Bequemlichkeit leiden da nicht drunter.

Man benötigt ansonsten ca. 2,10 m stabilen Baumwollstoff (bekommt man auch gut beim Schweden) und einen schicken Oberstoff, wobei davon ein halber Meter reicht. Für den Innenkörper würde ich keinen Samt oder Cord verwenden, da diese besonders gewebt sind und mir auch nicht stabil genug erscheinen. Am Besten wäre ein Köper Baumwollstoff ohne Stretch natürlich, da dieser fest gewebt ist. Ansonsten gutes Nähgarn (kein altes vom Flohmarkt) und etwas Fleece, Schaumstoff oder Polyester-Watte zum Füttern der Träger.

So los gehts:

Stoff nach Schnittmuster zuschneiden

2 x Rückenteil aus einem festen (mittelschweren) Stoff

1 x Rückenteil aus Oberstoff

2 x Träger (ca. 210 cm x 12 cm)

1 x Hüftgurt (ca. 170 cm x 12 cm)

eventuell eine Kapuze

Nahtzugaben von 1-1,5cm hinzugeben

Bei mir sieht es jetzt so aus:

p1170062_web.jpg

Träger und Hüftgurt an der längsten Kante zusammen nähen

p1170063_web.jpg

Umkrempeln und bügeln, sodass die Naht in der Mitte ist

p1170064_web.jpg

p1170068_web.jpg

dann bei den Trägern ein Ende wie folgt verstürzen und mit einem schönen Stich vernähen

p1170066_web.jpg

p1170067_web.jpg

p1170069_web.jpg

dann in der Mitte jeweils eine Naht beim Hüftgurt setzen. Ein Teil des Rückenteils mittig zusammenklappen und bügeln, sodass die Mitte sichtbar ist. Dies dann auch mit dem Hüftgurt wiederholen und jeweils die Mitte von Hüftgurt auf die Mitte des Rückenteils legen und alles feststecken. Soll der Steg variable bleiben, wird der Hüftgurt nur in der Mitte angenäht, sodass sich das Rückenteil zusammenschieben kann. Hier nähe ich aber den Hüftgurt komplett an. Beim Nähen darauf achten das die Naht des Hüftgurts nach oben zeigt.

p1170070_web.jpg

p1170071_web.jpg

p1170072_web.jpg

Die Träger werden am offenen Ende markiert. 10-15cm sollten in den Mei Tai zur Befestigung eingenäht werden und dann nochmals 30-40 cm für die Schulterpolsterung. Ich habe grad keinen weißen Fleece und somit gibt es Polyesterwatte, die sich nur etwas schwerer gleichmässig verteilen läßt. Dann einmal durch die Mittelnaht nähen und nocheinmal, wo die Polsterung ist. Die Abstände sollten hier ungefähr gleich sein.

p1170073_web.jpg

p1170074_web.jpg

Am Ende der Polsterung dann noch eine Quernaht und fertig.

p1170075_web.jpg

Nun können die Träger festgenäht werden, dazu den gewünschten Winkel feststecken und testen ob beide Seiten gleich sind. Dazu das Rückenteil in der Mitte falten.

p1170076_web.jpg

Pause, die Hälfte ist geschafft und jetzt wirds frickelig…

p1170077_web.jpg

Träger gut festnähen, am Besten mit einem großen Kreuz im Quadrat, aber beachten, das am Rand ungefähr 3 cm frei bleiben, also dort wo die Rückenteile zusammen genäht werden.

p1170078_web.jpg

Das Rückteil mit dem schönen Stoff nehmen und ihn mit leichten Vlies verstärken.

p1170080_web.jpg

Das Teil mit den festgenähten Trägern/Hüftgurt wenden und den schönen Stoff mit der schönen Seite nach oben feststecken und mit einem Heftstich rundherum festnähen. (dafür den Abstand von oben bei Trägern und Hüftgurt)

p1170081_web.jpg

p1170082_web.jpg

So nun das letzte Rückteil mit der rechten Seite auf die rechte Seite des schönen Oberstoffes festpinnen und jeweils oben und an den Seiten siehe Bild nähen. Die Öffnung für die Träger und den Hüftgurt sollte großzügig offen bleiben. Ich lasse auch immer unten komplett offen, da es dann ordentlicher wird, als wenn nur eine kleine Wendeöffnung bleibt. Aber das muss man ausprobieren.

p1170083_web.jpg

oben zwischen den Nadeln nähen

p1170084_web.jpg

und an der Seite auch

p1170085_web.jpg

Ich stecke dazu die Träger immer nach innen, sodass es wie ein Paket ist.

vernähen, wenden und bügeln

p1170089_web.jpg

p1170090_web.jpg

dann die Träger durch die Öffnung ziehen, den überstehenden Stoff nach innen legen und feststecken

p1170091_web.jpg

dies dann auch mit der Öffnung unten machen.

p1170092_web.jpg

Ich stecke dazu meist ein Lage fest, bügele die Kanten gut aus, dann die nächste Lage darüber mit der unteren zusammenstecken und wieder bügeln.. so hat man schön ordentliche Kanten.

p1170093_web.jpg

Über das gesamte Rückenteil einmal absteppen und FERTIG!

p1170094_web.jpg

Natürlich noch Faden abschneiden, Logo einnähen und natürlich das Kind Probetragen… der gefällt ‘man’ sogar so gut, das er den auch glatt mal probieren will ;)

p1170095_web.jpg

p1170102_web.jpg

Das war jetzt mal eine Anleitung, für mich zur Erinnerung (wegen der Stilldemenz) und für alle Anderen natürlich nur für die private Nutzung. Mei Tais nach dieser Anleitung dürfen nicht verkauft werden… also alles wie gehabt und viel Spaß damit.. Der nächste bekommt eine Kapuze und vielleicht Abnäher übern Hüftgurt, sodass der Sitz schön ausgeformt ist und vielleicht gibt es dann nochmal eine Fotoanleitung…

So hab dann mal eine Flickr Group kreiert und freue mich auf etwas Zulauf ;)

EDIT 2010: Mittlerweile habe ich viele MeiTais genäht… von der Ausführung und der Arbeitsschritte ist es noch sehr ähnlich, aber mein Schnitt ist mittlerweile ein anderer.. Abnäher hier und da, denn dadurch entstehen Beutel und ein perfekter Sitz. Ansonsten Stegverkleinerer, Nackenverkleinerer und Kapuzen ist nur einiges an Luxus, den ich je nach Bedarf einbaue. Bei kleineren Kindern fand ich eine Polsterung noch nicht so wichtig oder auch Kapuzen, denn oft sitzen Sie tief genug drin und da muss nur der Nackenbereich gut gestützt sein. Wenn Sie größer und schwerer werden, wird das Tragen auch wirklich ein Tragen und dann kommt es auf eine gute Polsterung, einen guten Sitz und auf einen guten Schnitt drauf an, denn sonst drückt es hier und da und es macht keine Freude. Ich habe meine Tochter damals ab ca. 3,5 Monaten in diesem MT gehabt und es war wunderbar. Im Moment ist Sie 14 Monate wiegt gute 10-11 kg und ist 82 cm groß. Wir tragen auf dem Rücken im Onbuhimo oder Mei Tai, mit extra Polstern und verlängerten Rückenteil.
Probiert es euch aus und nehmt dies an Anleitung für einen eigenen Schnitt. Wichtig ist der Winkel der Träger, welcher jedoch abhängig von euch ist, also seit ihr breit oder etwas schmaler bei den Schultern, denn Sie müssen gut aufliegen. Ich nehme meist den inneren Rohbau und probiere damit ein erstes mal, denn das hält schon gut für eine kurze Zeit und man muss nicht alles wieder komplett auseinander nehmen. Falls ihr Hilfe oder euch etwas unklar ist, meldet euch einfach, denn ich verkaufe zwar auch die Tragen, aber wer nähen kann, kann sich natürlich auch gerne selber eine machen, denn besser als jede gekaufte sind, die MT auf alle Fälle, da Sie besser beuteln, individueller geschnitten und angepasst sind und vorallem auch in den Wunschstoffen genäht werden können.
So viel Spaß beim Nähen wünsche ich Euch allen.

EDIT: Abnäher für eine guten Beutelung
Wie oben schon beschrieben, nähe ich die MTs mit seitlichen Abnähern, wodurch ein schöner Beutel entsteht. Ausmessen kann man dies ganz einfach. Die Länge beim Kind vom Nacken bis zur Erde, wenn es sich hinsetzt oder ins Tuch nehmen und dann abmessen. Die Abnäher sind insgesamt 10 cm lang und 2 cm hoch und sehen aus wie ein Dreieck wenn man Sie angezeichnet hat (so wie Abnäher an der Brust für Kleider). Hier einmal ein Bild von außen.
P1210508
Dies dann am Stoff anzeichnen, dazu den Stoff an der entsprechenden Länge knicken, und feststecken.
P1210506
Dann mit der Maschine abnähen und fertig. Dies für alle 3 Lagen machen und mit dem Zusammenbauen des MT weiter wie oben beschrieben.
P1210509

EDIT: Stegverkleinerung
Für ganz kleine MTs hat sich eine Stegverkleinerung bewährt. Es gibt dazu verschiedene Ansätze und Ausführungen und ich bevorzuge ein eingenähtes Band. Dazu mache ich mittig auf Höhe des Hüftgurtes relativ weit oben ein Knopfloch von 2 cm in der oberen oder auch äußersten Stofflage des MTs. Das Gurtband wird seitlich jeweils auf beiden Seiten am Hüftgurt auf Höhe des Knopfloches angenäht. Beim Zusammenstecken des MTs dann das Band nach außen ziehen und nach dem Wenden auseinanderschneiden. Die Länge des Gurtbandes ist Stegbreite + 25-30cm. Zum Schluss noch die Enden vernähen und Fertig!! Man kann so gut 4-5 cm den Steg variieren und so ein Schleifchen sind auch sehr süß aus.
P1210153

Februar 28, 2009

Juhu sie kann sich drehen

oder sollte ich mich lieber nicht freuen, denn jetzt hat Luise zwar mehr Freiheit, aber ich muss mehr schauen ;)

und aufpassen… Achso unser Baby girl ist heute genau 4 Monate alt geworden.

Der Rock ist wieder ein ‘Ruffled Skirt’ ala Tanya Whelan , eine Nummer größer, da der andere schon zu klein ist und der Stoff auch von Tanya Whelan aus der Darla-Collection

luise_mit_rock.jpg